Skip to main content

Hat Stress verursachen Sucht?

 Hat Stress verursachen Sucht?

In der Vergangenheit wurde die Sucht gedacht als von der Einnahme einer „süchtig“ Substanz, wie Heroin oder Alkohol führt. Diese Substanzen wurden als fast magische Kräfte haben, wodurch der Benutzer kraftlos über ihren Verbrauch, unabhängig vom Kontext und den Umständen, wie die Belastung durch den Benutzer erlebt. Das DSM-IV Definition von Substanzabhängigkeit konzentrierten sich auf die physiologische Wirkung dieser Stoffe, und die Prozesse der Toleranz und Entzugs als zentral für Sucht.

Doch seit den 1970er Jahren Forschung vorstoßen hat damit begonnen, dass ein anderes Bild von Stress und Sucht malt. Nicht nur ist es klar geworden, dass einige Leute „süchtig“ Substanzen nehmen nicht süchtig werden, sondern auch, dass scheinbar harmlosen Verhaltensweisen, nicht Stoffen Einnahme, haben damit begonnen, als süchtig zu erkennen, einschließlich Spielsucht, Kaufsucht, Esssucht, computer Sucht und sogar Sexsucht. Und mehr und mehr, die Menge und die Einstellung und andere kontextuelle Fragen, wie der Stress von den einzelnen erlebt die Suchtmittel einnehmen oder in der Suchtverhalten eingreift, werden als eine Auswirkung auf erkannt, ob Menschen Süchtigen geworden. Diese neueren Entdeckungen werden in der DSM-V reflektiert.

Wie Sucht verwendet, um mit Stress umgehen

Sucht erscheint häufig ein Versuch, mit Stress in einer Art und Weise zu behandeln, die nicht ganz für die einzelnen erarbeiten. Während Sie eine vorübergehende Befreiung von Stress durch das Medikament oder das Verhalten bekommen können Sie süchtig werden, ist, dass Entlastung von kurzer Dauer, so dass Sie mehr brauchen, um mit Stress fortzusetzen fertig zu werden. Und weil viele Süchte mit ihnen weiten Stress bringen, wie die Entzugserscheinungen erlebt, wenn ein Medikament nachlässt, noch mehr von den Suchtmitteln oder Verhalten benötigt wird, um mit dem zusätzlichen Stress beteiligt zu bewältigen.

Aus dieser Sicht ist es klar, dass einige Leute zu Süchten als andere anfällig sind, einfach durch die Menge des Stresses in ihrem Leben. Zum Beispiel gibt es jetzt eine gut etablierte Verbindung zwischen Kindesmissbrauch, ob körperlichem, emotionalen oder sexuellen Missbrauch und den späteren Entwicklung von Sucht, Drogen und Verhaltensweisen. Kindesmissbrauch ist extrem belastend für das Kind aber weiterhin Probleme verursachen, da das Kind in einen Erwachsenen reift, mit Folgeproblemen mit Beziehungen und Selbstwertgefühl. Nicht jeder, der als Kind missbraucht wurde entwickelt eine Sucht, und nicht jeder mit Sucht wurde in der Kindheit missbraucht – aber die Verwundbarkeit der Überlebenden von Kindesmissbrauch später Sucht ist ein deutliches Beispiel für die Verbindung zwischen Stress und Sucht.

Mit Stress Management Sucht zu überwinden

Obwohl Stress, auf seinem eigenen, verursacht nicht tatsächlich Sucht – viele Menschen unter Stress stehen und nicht zur Sucht werden – es hat sicherlich eine wichtige Rolle für viele Menschen. Die Anerkennung der Rolle von Stress in der Sucht Entwicklung und der Bedeutung von Stress-Management bei der Prävention und Sucht zu überwinden, ist von entscheidenden Bedeutung in den Menschen helfen, vermeiden die Leiden, die Sucht bringen, die beide zu dem von Süchten und ihren Angehörigen betroffen. Unsere Stress Website bietet viele Strategien und Tools, mit denen Sie die Ausrüstung mit einer gesünderen Umgang mit Stress relevant sind, ob Sie eine Sucht entwickelt haben.

Und es ist nie zu früh, Kindern und Jugendlichen eine gute Stress-Management-Fähigkeiten zu lehren, so dass sie weniger geneigt, in erster Linie süchtig zu werden.